Zum Hauptinhalt springen

Einschränkungen durch Corona

Zur Zeit finden aufgrund der Beschränkungen durch Corona nur eingeschränkt Gottesdienste statt. Die wöchentliche Veranstaltungen finden nicht statt!


Hygieneregeln



Monatsspruch August 2020

Ich danke dir dafür, dass ich wunderbar gemacht bin, wunderbar sind deine Werke; das erkennt meine Seele.   


Die Bibel, Psalm 139,14

Wenn es Frühling und Sommer wird, dann erblüht die Landschaft in den schönsten Farben: wunderschöne farbenfrohe Blumen, saftiges Grün, alles wird reif und sieht wunderbar aus. Im Urlaub dürfen wir die wunderbare Natur genießen und bestaunen. Und so mancher erkennt, darin muss ein Schöpfer am Werk sein und dankt ihn für die Schönheit der Natur.

Aber wie sieht es mit mir aus? Kann ich mich als wunderbares Werk in Gottes Hand erkennen? Kann ich ihm dafür auch danken?
Der Psalmist erkennt wie wunderbar er gemacht ist, wie wunderbar die Werke Gottes sind und bedankt sich dafür, obwohl er sehr angefochten war, wenn wir den ganzen Psalm lesen. Wenn es uns schlecht geht oder wir angefochten sind können oft Fragen wie diese kommen:
Warum ich? Warum bin ich nicht so wie der oder die? Warum habe ich nicht eine andere Familie, Geschichte, andere Gaben, ein anderer Lebensweg oder ein anderes Aussehen?
Wenn ich mal versuche, meinen Lebensweg und meine Geschichte so anzunehmen wie es ist, dann werde ich vielleicht irgendwann ins Staunen kommen und erkennen wie wunderbar mich der Herr gemacht und auch geführt hat. Dann erkenne ich: Das hatte doch alles seinen Sinn und es war doch gut so, wie er mich gemacht hat.

Durch den Dank und den Blick auf den Herrn werde ich frei, mich mit anderen zu vergleichen und erkenne auch, dass der Herr mir Gaben und Fähigkeiten gegeben hat, die nur ich so einsetzen kann. Durch meine Lebensgeschichte bin ich geworden wie ich bin und das hat sicher auch mein Glaubensweg geprägt und geformt.
Im Psalm wird auch beschrieben, dass der Herr uns durch und durch kennt und alles durchschaut. Nichts ist vor ihm verborgen. Das kann uns auf der einen Seite erzittern lassen oder aber beruhigen, weil der Herr uns dann auch helfen und beistehen kann.
Diese Erkenntnis war dem Psalmisten zu hoch.
Ich finde es faszinierend, dass der Schöpfer jeden Menschen kennt, einzigartig geschaffen und geformt hat und individuell einen besonderen Weg gegangen ist und gehen wird. Meist erkenne ich das erst im Nachhinein. 
Aber für ein Lob und Dank ist es nie zu spät. ER wird sich sicher darüber freuen, denn ER weiß was er tut, ER liebt uns unendlich und hat einen Plan für unser Leben. Alles trägt seine Handschrift. IHM sei die Ehre und der Dank. A M E N 


Schwester Karin Müller
(Lesen Sie doch mal den ganzen Psalm 139. Er ist sehr kostbar!)