Zum Hauptinhalt springen

Einschränkungen durch Corona

Zur Zeit finden aufgrund der Beschränkungen durch Corona nur eingeschränkt Gottesdienste statt. Die wöchentliche Veranstaltungen finden nur beschränkt statt!


Hygieneregeln



Monatsspruch November 2020

Gott spricht: Sie werden weinend kommen, aber ich will sie trösten und leiten.

Die Bibel, Jeremia 31,9

Jeremia, aus dessen Buch dieser Vers stammt, hat zu Juden gesprochen, die in der Verbannung lebten. Das heißt, diese Juden hatten einen Krieg hinter sich und mussten nun in Gefangenschaft leben. Sie hatten Traumatisches erlebt. Bestimmt sind unzählige Tränen geflossen - bis es keine Tränen mehr gab. Sie mussten sich in ihr Schicksal fügen.

Geht es uns nicht auch so? Wir erleben zwar keinen Krieg und auch keine Verbannung – zumindest die meisten von uns – doch vieles geschieht, und wir haben keine Tränen mehr. Manchmal sind die Tränen schon vor langer Zeit ausgeweint. 
Vielleicht war da ein Vater der Sie anstelle zu lieben und zu schützen, missbraucht und geschlagen hat? 
Vielleicht waren da Kinder in Ihrer Klasse, die die Klassengemeinschaft gegen Sie genutzt und Sie gemobbt haben? 
Vielleicht ist da ein Ehepartner, der anstelle Sie wertzuschätzen und zu ehren, Sie demütigt und verachtet? 
Vielleicht ist da ein Chef, der eigentlich ein Vorbild sein sollte, der Sie klein macht und unter Druck setzt?

Genau hier setzt unser Monatsspruch an. Gott wird wieder Tränen schenken. Tränen des Schmerzes und der Hoffnung. Gott wird das vergangene Unrecht hören. Gott wird trösten. Gott wird neue Wege leiten.

Das erlebe ich in meinem eigenen Leben. Das erlebe ich in meiner Praxis als Seelsorgerin.
Es gibt keine vergossene Träne, die Gott nicht trösten möchte, kann und wird. Die einzige Voraussetzung besteht darin, dass Sie kommen. Kommen zu Gott dem Vater. Kommen zu Jesus Christus, Gottes Sohn.

Sie können Jesus ganz praktisch in einem Gebet einladen: 
Ihnen vor Ihrem inneren Auge zu begegnen,
Ihnen die vergossenen Tränen erneut zu zeigen,
Ihnen an der verletzten Stelle Trost zuzusprechen.

Wenn Sie in diesem Prozess Unterstützung brauchen, dann dürfen Sie sich gern an unseren Prediger Hartmut Täuber oder an mich, Ute Henkel, 07663/948771, wenden.

Gott liebt es zu trösten und zu leiten! Gott liebt es Unrecht beim Namen zu nennen und an die richtige Stelle zu setzen!
Probieren Sie es aus. Gott wartet bis Sie kommen!

Ute Henkel
 


Predigtreihe Vitamin P

von und mit Hartmut Täuber

Vitamin P Teil 1

Vitamin P Teil 2

Vitamin P Teil 3